Fußnoten zur Fußballgeschichte

Ernst Willimowski

{ 20:19, 27-Jan-2007 } { 13 Kommentare } { Link }

Oberschlesien hat vor dem Krieg viele große Fußballer hervorgebracht. Reinhard Schaletzki und Ernst Plener von Vorwärts-Rasensport Gleiwitz oder auch Richard Malik von Beuthen 09. Einer jedoch überragt sie alle - Ernst Willimowski. Bis heute rangiert „Ezi“, wie er überall genannt wurde, auf dem 12. Platz der ewigen Torschützenliste der ersten polnischen Liga.

Am 23. Juni 1916 erblickte Ernst Willimowski in Kattowitz das Licht der Welt. Sein Vater kam aus dem Krieg nicht mehr heim, so dass seine Mutter Pauline Florentine, die später der größte Fan ihres Sohnes wurde, den jungen Ernst alleine aufziehen musste. In der Kattowitzer Emmastraße (Francuska) machte er seine ersten sportlichen Gehversuche. Bereits mit sechs Jahren trat er, kurz nachdem die Stadt an Polen gefallen war, 1922 dem 1.FC Kattowitz bei, der wegen der neuen Herren seinen alten deutschen Namen „Preußen 05“ hatte ablegen müssen. Auch aus Ernst hatten die neuen Umstände Ernest werden lassen. Beim in Muchowietz ansässigen 1.FC diente sich Ezi hoch, und 16jährig erreichte ihn sogar die Berufung in die Stadtauswahl. Seinen Heimatverein, dem auch aufgrund zahlreicher Benachteiligungen mittlerweile der Boden für eine gedeihliche sportliche Entwicklung entzogen war, verließ Ezi 17-jährig. Für eine Ablösensumme von 1.000 Zloty und den Erlös aus den Ablösespielen wechselte Ernst zu Ruch Bismarckhütte/Wielkie Hajduki (heute Ruch Königshütte/Chorzow), der das Erbe des Bismarckhütter BC angetreten hatte. 12.000 Interessierte wohnten seinerzeit im Schnitt den Ligaheimspielen von Ruch bei.

Doch nicht nur auf dem grünen Rasen feierte Ezi Erfolge. Bei Pogon Kattowitz stand er im Handballteam; zudem spielte er im Winter für den gleichen Verein in der Ersten Eishockeyliga Polens. Auch auf den Kufen brachte es der Ausnahmeathlet bis in die Ostoberschlesienauswahl. 1934 wurde Ezi mit 17 Jahren erstmalig in die polnische Fußballauswahl berufen, die in Dänemark gastierte. Doch schon bald wurde der Ostoberschlesier auch in Deutschland bekannt, als das polnische Erfolgsteam Ruch eine Reihe von Freundschaftsspielen im Reich austrug. So konnte man Bayern München mit 1:0 an der Isar besiegen. Eine Teilnahme am Olympischen Fußballturnier 1936 in Berlin blieb Ezi aus gesundheitlichen Gründen jedoch verwehrt. Obwohl längst ein Star, regierte damals noch der Amateurgedanke. Rückblickend erinnerte sich Willimowski, der bis heute in polnischen Analen als Ernest Wilimowski geführt wird, Anfang der 90er Jahre: „Wir bekamen damals kein Geld für unser Spiel. Sieg- oder Torprämien kannte man noch nicht. Wir erhielten lediglich einen arbeitsfreien Tag und nach dem Spiel ein Essen. Dafür herrschte eine großartige Kameradschaft, wobei beim gemütlichen Beisammensein auch deutsche Lieder gesungen wurden. Wir Ostoberschlesier unterhielten uns deutsch“. Nach heutigen Maßstäben wäre aus Willimowski ein Sportmillionär geworden, denn Stürmer wie Willimowski werden insbesondere am Torerfolg gemessen. Und in dieser Hinsicht stellte Ezi denkwürdige Rekorde auf. Beim Ligaspielerfolg von 13:0 über Podgorze Krakau traf er allein sieben Mal, und in 25 Länderspieleinsätzen für Polen erzielte er die gleiche Anzahl an Treffern. Zur Legende hat ihn spätestens die Fußballweltmeisterschaft 1938 in Frankreich gemacht. Nachdem Brasilien im Achtelfinale bereits 4:0 gegen Polen in Führung lag, kippte Willimowski das Spiel im Alleingang. Noch vor dem Pausentee konnte Ezi durch einen Doppelschlag in der 40. und 43. Minute den Rot-Weißen neue Hoffnung verschaffen, um im zweiten Durchgang erneut nachzulegen. Willimowskis Anschlusstreffer folgte sein vierter Torerfolg in der letzten Spielminute. Nach hartem Kampf gewann Brasilien letztlich jedoch mit 6:5 nach Verlängerung. 1938 war Mittelstürmer Willimowski, der gerne auch mal auf halblinks auswich, bei der 1:4 Niederlage Polens gegen Deutschland zur Stadioneinweihung in Chemnitz vor 60.000 Zuschauern dabei - für den stets listig und konzentriert und nie als „Brecher“ agierenden Willimowski eine denkwürdige Erfahrung, bedenkt man seine eigene Herkunft und den Umstand, dass die Gäste aus Polen kurz vor dem Krieg als „Freunde“ von der politischen und sportlichen Prominenz des Reiches empfangen wurden. Als im Jahr darauf der Krieg ausbrach kehrte Ostoberschlesien zwar ans Reich zurück, statt den Bismarckhüttern, die 1938 noch polnischer Meister wurden und die nun als BSV 99 antraten, wurden zunächst jedoch nur Lokalrivale Germania Königshütte (früher AKS, davor VfR), TuS Schwientochlowitz (zuvor Naprzod) und aus politischen Gründen der einst benachteiligte 1.FC Kattowitz in die Gauliga Schlesien aufgenommen. Die Bismarckhütter fanden erst 1941 Zugang zu dieser Spielklasse. Auf Vermittlung des Sachsen Erwin Helmchen heuerte Willimowski 1940 beim Chemnitzer Polizei SV (heute Chemnitzer FC) an, wo er in den ersten sieben Spielen 35 Tore erzielte; 1942 wechselte er jedoch zum TSV München 1860. Mit den „Löwen“ sollte der Ausnahmeathlet seinen einzigen deutschen Titel erringen. Im Berliner Endspiel um den „Tschammer-Pokal“, dem nach dem „Reichsportführer“ benannten Vorläufer des DFB-Pokals, ebnete Ezi durch sein 1:0-Torerfolg vor 80.000 Kibitzen den Weg zum 2:0-Titelgewinn über Schalke 04. Im Achtelfinale hatten die 60er übrigens mit 15:1 die SS-Sportgemeinschaft Straßburg im Elsass vom Felde gefegt - sieben oder zehn Tore, je nach Quellenlage, gehen auch hierbei auf Willimowskis Konto, der abergläubisch immer ein Medaillon trug. In die Chemnitzer und Münchener Jahre fallen auch Willimowskis acht Berufungen in die deutsche Auswahl, bei der die Gegner mit Ausnahme der Schweiz befreundete Länder oder Satellitenstaaten waren. Beim 6:0-Gewinn über Finnland in Helsinki erzielte Ezi die Hälfte der Tore, beim 5:3 über die Schweiz in Bern sogar deren vier, darunter einen Hattrick. Ausgerechnet beim 7:0-Kantersieg über Rumänien in Beuthen konnte sich Ernst nur einmal in die Torjägerliste eintragen. Der ganz große Ruhm im schwarz-weißen Dress blieb dem Oberschlesier nicht nur dadurch verwehrt, dass die deutsche Auswahl von 1943 bis 1950 durch die politischen Umstände bedingt nicht antrat. Trainer Sepp Herberger hatte gerade auf der halblinken Position mit Franz „Bimbo“ Binder (Rapid Wien) und dem späteren Bundestrainer Helmut Schön (Dresdner SC) hochkarätige Alternativen. Zudem musste Herberger den smarten Ezi nicht selten ermahnen: „Vor dem Spiel keine Liebe, kein Alkohol“, wie Karl-Hein Haarke und Georg Kachel in ihrer Willimowski-Biographie zu berichten wissen. Immerhin konnte Willimowski zum legendären Ruf der Soldatenmannschaft „Rote Jäger“ beitragen, die als nahezu „unbezwingbare Augenweide“ gegen die damaligen Elitemannschaften antrat. Nach dem Krieg knüpfe Ezi erneut Kontakt mit Chemnitz. Da dort die alten Vereine nicht wiedergegründet werden durften, trat er nun für die SG Chemnitz-West an. In einer Zeit der sogenannten „Kartoffelspiele“, in denen ein Sack Kartoffeln Anreiz zum Tingeln über die Dörfer war, fand Ernst zunächst keine sportliche Heimat. Über Rapid Kassel, die SpVgg Saxonia 07 Hameln, den TSV Detmold und den BC Augsburg führte ihn sein Weg zum Süd-Oberligisten Offenburger FV, wo Gönner dem gelernten Verwaltungsangestellten eine Halbtagstätigkeit in der Stadtverwaltung und eine Toto-Lotto-Annahmestelle verschaffen konnten. In Offenburg fand Ezi auch den ruhenden Pol in seinem Leben, seine Ehefrau, die Gastwirtstocher Klara Mehne. Aus der 1951 geschlossenen Ehe entstammen drei Töchter und ein Sohn; bis zuletzt konnte sich Willimowski an fünf Enkeln erfreuen. Nach einer kurzen Station beim FC Singen 04 in Südbaden ließ Ezi seine Erstligakarriere beim heute in der Versenkung verschwundenen VfR Kaiserslautern in der Oberliga Südwest ausklingen. Beim auf dem „Erbsenberg“ ansässigen VfR, einem Nachbarhügel des „Betzenberges“ des 1. FC’, erzielte er 1953 31 der 55 Saisontore, wodurch Ezi den Klassenerhalt im Alleingang sicherte. Bis 1955 war Willimowski damit quasi Hauptgrund für die „Teufelsangst vorm Erbsenberg“. Der Umstand, dass Willimowski im Westen bei Mannschaften im Einsatz war, die heute längst vergessen sind, mag wohl mit ein Grund dafür sein, dass seine Person in der Fußballlegendenbildung Nachkriegsdeutschlands nur eine untergeordnete Rolle einnimmt. Während Fritz Walter vom „Nachbarn“ 1.FC Kaiserslautern Deutschland zum ersten WM-Titel führte und andere Größen des deutschen Fußballs ihre Glanzzeit nicht im Ausland verbracht haben, bleibt Willimowski ein außerhalb Schlesiens an den Rand des Vergessen geratenes Sportass. Fußballfans auf dem Weg nach Kaiserslautern sollten sich jedenfalls die Zeit nehmen, an der windschiefen Holztribüne des VfR auf dem Erbsenberg vorbeizuschauen. Wehmütig und trotzig kündet sie ihm Schatten des übermächtigen Nachbarn vom vergänglichen Ruhm im heute so schnelllebigen Sportgeschäft. Als Spielertrainer beim Kehler FV hing Willimowski seine Schlappen endgültig an den Nagel. Als Trainer betreute er später noch die unterklassigen Vereine SV Gengenbach und TuS Rammersweiler. Hin und wieder zog es Ezi, der bei den Pfaff-Werken in Karlsruhe Arbeit fand, ins Wildparkstadion zu Spielen des KSC. Am 30. August 1997 verstarb Ezi 81jährig. Die Geschichte hat es gewollt, dass der begnadete Ausnahmeathlet in den polnischen Fußballannalen mit mehreren Meistertiteln und Torjägerspitzenpositionen sowie 25 Einsätzen im Nationaldress größere Spuren hinterlassen hat als im deutschen Fußball, wo nur ein Pokalsieg und acht Auswahleinsätze zu Buche schlagen. Willimowski ist Kennern dennoch eine Legende geblieben - hierfür reichten das WM-Achtelfinale 1938 und unglaubliche 1.175 Tore seiner durch schwere Jahre unfreiwillig unterbrochenen Karriere. Zum Vergleich: Auf Uwe Seelers Konto gehen 750 Tore, Alfredo di Stefano erzielte 900 und Ferenc Puskas 1.100 Tore. Lediglich der Brasilianer Pele mit 1350 Toren und „Bimbo“ Binder mit 1.300 Toren konnten den Ball häufiger im Gehäuse versenken! Ob Ezi so viele Tore schoss, weil er an seinem stärkeren linken Fuß eine Zehe mehr als andere Menschen hatte? Tatsache ist, dass ein Individualist wie Willimowski in seiner Zeit noch andere Freiräume auf dem grünen Rasen hatte als dies im schnellen Spielaufbau der heutigen Zeit möglich wäre - Ezi verstand es stets meisterlich, diese Freiräume zu nutzen.

Auch heute noch wird "Ezi" von den Ruch-Königshütte-Fans verehrt, die fast 10 Jahre nach seinem Tode in Karlsruhe Blumen und eine Gedenktafel niederlegten - eine weitere stammt vom Verein. Foto von der Homepage: www.ruch-chorzow-ks.de


{ Kommentar schreiben }

ernst willimowski

{ 09:46, 18-Oct-2007 } { Geschrieben von Anonymous }
Ich erinnere mich an ein Spiel in München Sommer 1948 München 1860 - BC Augsburg. Kurz nach Wiedereröffnung des zerbombten Stadions an der Grünwalder Strasse. Willimowski überlief immer wieder wie ein Sturmwind die Münchner Abwehr durch die Mitte hindurch. Schoss selber 4 Tore. Endstand 5:1 für die Augsburger. Diese einmalige Leistung eines Mittelstürmers ist mir in bleibender Erinnnerung,
Rudi

ernst willimowski

{ 09:48, 18-Oct-2007 } { Geschrieben von Anonymous }
Ich erinnere mich an ein Spiel in München Sommer 1948 München 1860 - BC Augsburg. Kurz nach Wiedereröffnung des zerbombten Stadions an der Grünwalder Strasse. Willimowski überlief immer wieder wie ein Sturmwind die Münchner Abwehr durch die Mitte hindurch. Schoss selber 4 Tore. Endstand 5:1 für die Augsburger. Diese einmalige Leistung eines Mittelstürmers ist mir in bleibender Erinnnerung,
Rudi

Unbenannter Kommentar

{ 14:31, 8-Jan-2009 } { Geschrieben von Anonymous }
His name is Wilimowski - there's only ONE letter "l"

Unbenannter Kommentar

{ 11:44, 10-Jul-2009 } { Geschrieben von Anonymous }
What you mean is the polish version of his name, but look at his tombstone which contains the correct german spelling.


junge generation

{ 15:32, 11-Aug-2009 } { Geschrieben von Anonymous }
leider ist ernst wilimowski in deutschland nur bei älteren wirklichen fussballkennern bekannt. ich(25 jahre) kenne seine geschichte dadurch, dass ernst ein cousin meines grossvaters war. ihn verschlug es ebenfalles nach dem verlust seiner heimat in den südwesten. bewundernswert ist, wie diese menschen ihr leben in ihrer neuen heimat meisterten, dauernd den schmerz der erinnerungen unterdrückend. das bemerkte ich, als ich als junges enkelkind meinem grossvater die alten aufnahmen und geschichten im internet zeigte. daraufhin brach er in tränen aus.

Er war mit mir verwandt

{ 23:08, 31-Mar-2010 } { Geschrieben von yannic }
So cool ich hab ihn zwar nur dreimal in meinem Leben gesehen , aber es war immer cool mit ihm .
Aber dann ist er ja verstorben =( .

W jednym zdaniu

{ 04:56, 2-Dec-2011 } { Geschrieben von Anonymous }
Wilimowski to zdrajca i kolaborant.

Zebaaztian

{ 01:34, 31-Mar-2012 } { Geschrieben von Zebaaztian }
Hallo, ich he4tte da mal eine Frage.Im Eurostore von palm gibt es Touchstones ffcr das/den pre3. Weidf zufe4llig jemand ob das zepsielle Touchstones sind oder nur die alten die es auch schon ffcr die Vorge4nger Modelle gab? Das/der Pre3 ist ja am Rfcckendeckel etwas anders geformt und wackelt ein bidfchen beim Laden auf dem alten Touchstone. Danke ffcr die (hoffentlich) zahlreichen Antworten.

kbaLyaHe

{ 17:19, 31-Mar-2012 } { Geschrieben von wqjfpitodi }
4U5gcK <a href="http://wpihbkbbdnjy.com/">wpihbkbbdnjy</a>

iuuSsArpJyAzpifocY

{ 22:27, 31-Mar-2012 } { Geschrieben von tudyvg }
SGtEBK , [url=http://vgadoiackdxj.com/]vgadoiackdxj[/url], [link=http://xxgoqzyxaacm.com/]xxgoqzyxaacm[/link], http://wvezvzkxwqmy.com/

MYmOOpxzpRhENkMgMLo

{ 09:27, 3-Apr-2012 } { Geschrieben von bbhkwwyd }
dPTN3E <a href="http://frhsrnlndwwy.com/">frhsrnlndwwy</a>

goQUGMZuf

{ 19:29, 4-Apr-2012 } { Geschrieben von auxjnxubam }
2vy5Q2 , [url=http://fxnxaxgxbdyi.com/]fxnxaxgxbdyi[/url], [link=http://ygubwzriowzc.com/]ygubwzriowzc[/link], http://rzfdytswuuxk.com/

Ernst Willimowski

{ 20:02, 16-Aug-2012 } { Geschrieben von Anonymous }
Ich konnte als Spieler der Knabenmannschaft der SG Chmnitz-West die traumhaften Ballkünste des Ernst Willimowski bewundern. Dabei zeigte er immer eine mannschaftsdienliche Spielweise und nie egoistische Züge. Wir betrauerten seinen Weggang von Chemnitz.An einen solch wunderbaren Spieler erinnert man sich gern-abgesehen von einigen moralischen Eskarpaten

{ Letzte Seite } { Seite 67 von 69 } { Nächste Seite }

Über mich

Home
Mein Profil
Archiv
Freunde
Mein Fotoalbum
RSS Feed

«  August 2014  »
MonTueWedThuFriSatSun
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Links

Hannover 96-Fanmagazin
SV Arminia Hannover
Nordfußball
Nordvier
Steilpass (Hannover)
Wappen Hannover
Ostdeutsche Wappen
Fußball in Polen
Polnische Fußballbücher
Fußball in Ostpreußen
Fußball im Sudetenland
Fußballblog Schlesien
Bundesligaradio
11 Freunde
Deutsche Stadien
Nordostfußball
Handballstatistik
Eishockeystatistik
Vereinsnamen
Wappensalon
Hardy-Grüne-Blog
Fupa-Amateurfußball
Amateurfußballforum
DFB-Ergebnisdienst
Fußballdaten
DSFS
Emblemwelt
Sammelbilder
Bundesligagründung
Zwölfjahreswertung
Kicker
Erstligaarchiv Europa
Fußballlandkarten
Stadionfotos
Stadionbaupläne
Deutschland 1902-1945
Fußballkneipensuche
Liveergebnisse
Frauenfußball
Stadionguide
"Sport w Breslau"
Stettin vor 1945
Weltfussball
Groundhoppingseiten
Ostpreußenfotos
Zeitungssuche

Kategorien

Letzte Einträge

Ewige Zuschauertabelle 2012
Karlsruher FV - Phönix Karlsruhe
Wroclawska Archeologia pilkarska: Co pozostalo ze slawy…
Saison 1927/28 SV Waldenburg 09
Logo der SG Leipzig Leutzsch

Freunde