Fußnoten zur Fußballgeschichte

Warum 96 in Rot spielt

{ 10:14, 27-Jan-2007 } { 1 Kommentare } { Link }

Fußball ist vielleicht so erfolgreich, weil es ein leicht verständliches Spiel ist. Auch die Farbenlehre namhafter Vereine folgt meist eher einfachen Regeln. Die Roten Teufel vom Betzenberg präsentieren sich traditionell im roten Trikot und mit rotem Wappen, so wie die Königsblauen aus Gelsenkirchen ihre Vereinsfarben und die des Vereinswappens in eben solcher Deckungsgleichheit führen. Die hannoverschen Fans singen hingegen mit Inbrunst „Schwarz-weiß-grün ein Leben lang“, obwohl sie ihren Verein wegen der traditionellen Trikots doch stolz „Die Roten“ nennen. Ein Gegensatz der Fragen aufwirft.

Ohne Zweifel einigte man sich bei der Gründung des „Hannoverschen Fußball-Clubs von 1896“ am 12. April 1896 auf eine Spielkleidung in Form eines weißen Hemdes, einer weißen Hose sowie schwarzer Stutzen – die Mitglieder aus bürgerlichem Hause, so die Annahme, müssten doch alle über ein weißes Hemd verfügen. Die Vereinsfarben schwarz-weiß-grün sind jedoch erst durch einen Eintrag in die Vereinschronik vom 18. November 1897 belegt. Von den pragmatischen Hintergründen der weiß-schwarzen Urkleidung abgesehen, waren Schwarz und Weiß auch die Farben Preußens. Und Grün ist nun einmal die Farbe des Rasens, auf dem man anfangs noch mit dem Rugbyei und später vermehrt mit dem runden Leder seinen Leibesertüchtigungen nachging. Ob darin die Motive für die Wahl der Vereinsfarben zu finden sind bleibt Spekulation. Nach Überlieferung eines Vereinsmitgliedes aus dieser Zeit sollen die damals schon 96-er genannten Balltreter allerdings schon 1897 in weiß-grün gestreiften Trikots aufgelaufen sein. Frühe Fotos belegen die gestreiften Trikots. Angesichts der Tatsache, dass durch die weiße Hose und die schwarzen Stutzen die Vereinsfarben komplett gewesen wären, kommen keine Zweifel auf, dass Grün und Weiß die Farben dieses gestreiften Trikots gewesen sind.

Doch mit dem logischen Gleichklang von Vereins- und Trikotfarben war es kurz nach der Jahrhundertwende schon wieder vorbei. Die Leipziger Zeitung berichtete im Jahre 1904 in einem Beitrag über ein Freundschaftsspiel des Leipziger BC gegen Hannover 96, dass sich die Gäste mit ihren „rot-weißen Blusen (…) gut von dem grünen Rasen abhoben“. Möglicherweise ist das beschriebene Trikot mit dem identisch, dass wir auf einem Foto vom 2. Juni 1901 sehen und das man angesichts der Schwarz-Weiß-Fotografie nur mit dem Begriff „Dunkel“ beschreiben kann. Es ist übrigens mit der Aufschrift „HFC v 96“ versehen. Das gleiche Trikot tragen die 96-er auf dem ältesten, eine Spielszene in Hannover zeigenden Foto bei einem Spiel gegen Eintracht Braunschweig, das vermutlich noch vor der Gründung des Verbandes Hannoverscher Ballspielvereine (VHBV) im Jahre 1903 entstand. Sollte Rot bereits 1901 verwendet worden sein, so könnte dies auch nicht durch die Aufnahme des Schülervereins Germania im Jahre 1902 begründet sein. Ob Germania – kurz nach seiner eigenen Entstehung – überhaupt „Vereinsfarben“ hatte ist ohnehin unbekannt. Am 19. April 1901 hatte eine Generalversammlung von Hannover 96 beschlossen, ab sofort nur noch den Fußball mit dem runden Leder zu pflegen, anstatt dem Rugbyei hinterherzulaufen. Es wäre daher denkbar, dass dieser Wechsel der Präferenz zugleich den Wechsel der Trikotfarbe markiert – aber auch das kann nur eine Spekulation bleiben. Ein Zusammenhang mit der Gründung des VHBV kann angesichts der Verwendung von Rot vor 1903 auch nur als Indiz für eine Verfestigung der Praxis des Tragens roter Trikots betrachtet werden, sofern der VHBV damals schon vorgab, dass jede Trikotfarbe in Hannover nur von einem Verein getragen werden durfte. Uns bleibt nur die Erkenntnis, dass die Ursprünge der roten Trikots im Dunkel der Geschichte kaum jemals aufzuklären sein werden und möglicherweise ganz profan in ihrer zufälligen Beschaffung liegen könnten. Das Rot – oder vermutlich eher Weinrot – war trotz erster Belege natürlich noch nicht etabliert. Und auf Aufnahmen nach der Fusion des Hannoverschen FC von 1896 mit dem BV Hannovera 98 im Jahre 1913 zum Hannoverschen SV 1896 sehen wir die 96-er zumeist in weißen Hemden, schwarzen Hosen und schwarzen Stutzen – manchmal auch in vertikal gestreiften Trikots. Neben der Fusion kann für den Farbenwechsel jedoch auch der Umstand ausschlaggebend gewesen sein, dass man 1913/14 – vereint und in der neuen ganz Norddeutschland umfassenden Spielklasse – vielleicht nicht mehr an lokale Vorgaben des Tragens weinroter Trikots gebunden war. Interessant ist ferner, dass gleich nach Fusion auf dem weißen Trikot eine abgerundete 96 innerhalb eines Kreises auftauchte. Während das schwarz-weiß-grüne Schild des HFC 96 als Vereinswappen nach der Fusion durch eine schwarz-weiß-grüne Fahne abgelöst wurde, ist in der 96 auf dem Trikot bereits ein Vorläufer des heutigen Wappens erkennbar. Einen bedeutenden Trikotwechsel hat die Fusion von 1913 jedoch mit Gewissheit gebracht. Das Blau der einstigen Hannovera 98 schnappte sich Arminia, die bis dahin im ungeliebten Silbergrau antrat. Ihre eigene Vereinsfarbe Grün belegte damals der HSC. Sicher ist auch, dass das Stadtamt für Leibesübungen nach dem 1. Weltkrieg dafür sorgte, dass jede Farbe nur von einem Verein getragen werden durfte. Wenn uns ab Mitte der 20-er Jahre ein Hannover 96 nun wieder in Weinrot begegnet, so kann dies durchaus in einer Anweisung des Stadtamts für Leibesübungen begründet liegen – auch hier liegt die Betonung auf kann. Auffallend ist ferner, dass auf Aufnahmen der Jahre 1929-1935 die Hosen weiß sind.

Dieses Sammelbild von Hannes Jacobs aus dem Sammelalbum "König Fußball" (Hrsg. Union-Cigarettenfabrik Dresden) zeigt in der Bildumrandung das 96-Trikot in Zeiten des 1. Meisterschaftstitels im Jahre 1938

Eingetaucht in die Frühphase des Vereins mag man sich nun fragen – wo bitte bleibt bei all dem die angebliche Tradition? Woody Allen äußerte einmal: „Tradition ist die Illusion der Permanenz“. Der subjektive Eindruck der Massen reicht oft aus. Dem war sich scheinbar auch Martin Kind bewusst, als er in seiner Regentschaft als Präsident stetig betonte, die „Marke“ Hannover 96 zu entwickeln. Im offiziellen Jahrbuch 2004/05 stellte der Verein sein modifiziertes Logo wie folgt dar: „Im Rahmen eines mittelfristig geplanten Relaunch-Konzepts konzentriert sich Hannover 96 zukünftig wieder auf das Wesentliche. Das gerade überarbeitete Logo (…) beschränkt sich auf die klassischen, zentralen Elemente – die schwarze 96 mit weißer Outline auf grünem Rund, das außen durch eine weiß-schwarze Outlinie begrenzt wird. Einzig ein Lichtreflex sorgt für eine erhabene Anmutung, allerdings ohne wirkliche grafische Veränderungen vornehmen zu müssen. Dem Anspruch, die Roten sein zu wollen, wird man durch den bevorzugten roten Hintergrund gerecht. Die Farben sind dabei kräftiger geworden, was die Leidenschaft der Marke Hannover 96 unterstreicht“. Der Anspruch „die Roten“ zu sein, wurde jedoch just in einer Zeit betont, in der der Verein seinen Jahrzehnte alten Hauptkonkurrenten Arminia – „die Blauen“ – deutlich und wohl unwiderruflich abgeschüttelt hatte. Ohne ein Duell Rot gegen Blau erscheint Traditionalisten jedoch der Markenname überbetont. Ohnehin darf nicht vergessen werden, dass 96, das erst in frühen  Bundesligazeiten der 60-er Jahre die Fahne als Vereinswappen offiziell durch die Ziffern 96 ersetzte, nun auch in einem kräftigen Rot antrat. Zuvor hätte der Verein eher „die Weinroten“ genannt werden müssen, war im Sprachgebrauch aber ohnehin einfach „96“. In diesem Sinne haben sich „die Roten“ erst in der Bundesliga unter diesem Namen zur Marke entwickelt. So ist das manchmal eben mit der Illusion der Permanenz.


{ Kommentar schreiben }

Toller Beitrag! Hintergründe...

{ 16:50, 28-Jan-2007 } { Geschrieben von Maja }
Macht Spaß, dich zu lesn! "Pragmatische Hintergründe" gefällt mir sehr als Wendung :-). Und was die Vereinsfarben und Markenherkünfte betrifft - bin immer interessiert.
<br>weinrot-weiße Grüße
<br>Maja

{ Letzte Seite } { Seite 69 von 69 } { Nächste Seite }

Über mich

Home
Mein Profil
Archiv
Freunde
Mein Fotoalbum
RSS Feed

«  June 2017  »
MonTueWedThuFriSatSun
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930 

Links

Hannover 96-Fanmagazin
SV Arminia Hannover
Nordfußball
Nordvier
Steilpass (Hannover)
Wappen Hannover
Ostdeutsche Wappen
Fußball in Polen
Polnische Fußballbücher
Fußball in Ostpreußen
Fußball im Sudetenland
Fußballblog Schlesien
Bundesligaradio
11 Freunde
Deutsche Stadien
Nordostfußball
Handballstatistik
Eishockeystatistik
Vereinsnamen
Wappensalon
Hardy-Grüne-Blog
Fupa-Amateurfußball
Amateurfußballforum
DFB-Ergebnisdienst
Fußballdaten
DSFS
Emblemwelt
Sammelbilder
Bundesligagründung
Zwölfjahreswertung
Kicker
Erstligaarchiv Europa
Fußballlandkarten
Stadionfotos
Stadionbaupläne
Deutschland 1902-1945
Fußballkneipensuche
Liveergebnisse
Frauenfußball
Stadionguide
"Sport w Breslau"
Stettin vor 1945
Weltfussball
Groundhoppingseiten
Ostpreußenfotos
Zeitungssuche
Schneidemühl
Hardy Grüne
Weltfussball
Karten Ostgebiete
Prussport
Zwölfjahreswertung
Schneidemühl

Kategorien

Letzte Einträge

Ewige Zuschauertabelle 2012
Karlsruher FV - Phönix Karlsruhe
Wroclawska Archeologia pilkarska: Co pozostalo ze slawy…
Saison 1927/28 SV Waldenburg 09
Logo der SG Leipzig Leutzsch

Freunde