Fußnoten zur Fußballgeschichte

Saison 1912/13 und 1913/14 Schneidemühl, Breslauer Sportfreunde

{ 12:24, 10-Apr-2011 } { 1 Kommentare } { Link }

SOFV-Endrunde 1912/13:

Als erster oberschlesischer Bezirksmeister innerhalb des SOFV stand der FC Preußen Kattowitz (heute 1. FC) im Südostfinale, nachdem dieser in der Qualifikation den ATV 1896 Liegnitz mit 3:1 ausgeschaltet hatte und im Halbfinale von einem Freilos profitierte. Im Endspiel stießen die Preußen auf Askania Forst, die das Finale nach einem Verzicht von Preußen Görlitz und einem Halbfinalsieg gegen Preußen Breslau (hatte zuvor Britannia Posen 1:0 geschlagen) erreicht hatten. Kattowitz gewann das Finale 2:1 freute sich jedoch zu früh, denn ein Protest gegen die Spielwertung führte zu einem Wiederholungsspiel, dass die Lausitzer 4:0 gewannen.

Endrunde Baltenverband 1912/13:

Qualifikation: Rastenburger SV – SV 1910 Allenstein 0:4, Hertha Schneidemühl trat nicht gegen den SC Graudenz an und schied damit aus; Viertelfinale: SV Allenstein – Prussia Samland Königsberg 2:5, BuEV Danzig – Germania Stolp 7:0, Elbinger SV – SC Graudenz 5:6, Preußen Gumbinnen – Lituania Tilsit 0:3; Halbfinale: Tilsit – Königsberg 1:4, Danzig – Graudenz 5:1; Endspiel: Prussia Samland Königsberg – BuEV Danzig 7:1

 

Endrunde Deutsche Meisterschaft 1912/13:

Südostmeister Askania Forst bezog im Viertelfinale gegen den VfB Leipzig eine 0:5-Packung, der nach einem 3:1-Halbfnalsieg im Endspiel den Duisburger SpV (heute Eintracht Duisburg) besiegte. Baltenmeister Prussia Samland Königsberg war ebenfalls im Viertelfinale durch ein 1:6 gegen Viktoria 89 Berlin ausgeschieden.

 

Schneidemühl

SV Hertha 1910 Schneidemühl

FC Viktoria 1916 Schneidemühl

SC Erika Schneidemühl

Polizei Schneidemühl

 

Die Provinz Posen war im Spielbetrieb des DFB auf zwei Regionalverbände aufgeteilt: Das Zentrum um Posen und die südlichen Teile gehörten dem Südostdeutschen Fußballverband (SOFV) an, während der Norden mit Schneidemühl und Bromberg verkehrsgünstiger gen Westpreußen ausgerichtet war, was so auch die Zugehörigkeit zum Baltenverband zur Folge hatte. Kein Verein aus der Provinz Posen konnte jedoch vor dem 1. Weltkrieg große Erfolge feiern. Immerhin verfügte Schneidemühl (95 % deutsche Einwohner) neben Posen über ein reges Sportleben. Der erfolgreichste Klub Hertha hatte seinen Sportplatz an der Albrechtstr. (Stefana Okrzei) – das heutige Gwardia-Stadion. Der FC Viktoria 1916 spielte auf mehreren Plätzen und musste den Bau eines eigenen Areals am Stöwener Weg aus Geldmangel einstellen. Erika spielte an der Bromberger Str. (Bydgoska) – heute ist dies das Speedwaystadion von Polonia.

SOFV-Endrunde 1913/14:

Qualifikation: Breslauer Sportfreunde – Beuthener SSV 09 3:2, FC Askania Forst – Deutscher SV Posen 6:0, FC Preußen Görlitz – ATV Liegnitz 3:2, Freilos FC Viktoria Forst; Halbfinale: Breslauer Sportfreunde – Viktoria Forst 2:1, Askania Forst – Preußen Görlitz 9:0; Finale: Breslauer Sportfreunde – Askania Forst 1:3

 

Internationale Spiele übten früh große Anziehungskraft auf Zuschauer aus. Anfang 1914 erhielt Breslau Besuch aus dem benachbarten Ausland. Wisla Krakau wurde vom „Verein Breslauer Sportfreunde“ am heimischen Südpark 3:0 abgeschossen. Die Gastgeber, die 1904 als SC 1904 entstanden waren und sich 1911 in „Verein Breslauer Sportfreunde“ umbenannt hatte, fusionierte 1919 mit dem SC Preußen zu den „Vereinigten Breslauer Sportfreunden“, die in weiß-gelben Trikots und schwarzen Hosen antraten. Die noble Heimat am Südpark spiegelte sich auch in wohlhabenden, teils auch jüdischen Gönnern des Vereins wieder.

Verein Breslauer Sportfreunde

 

Vereinigte Breslauer Sportfreunde

 

Endrunde Baltenverband 1913/14:

1. Prussia-Samland Königsberg, 4:0 Punkte, 9:1 Tore

2. Stettiner FC Titania, 2:2 Punkte, 5:6 Tore

3. BuEV Danzig, 0:4 Punkte, 2:9 Tore

 

Endrunde Deutsche Meisterschaft 1913/14:

Viertelfinale: Duisburger SpV (heute Eintracht) – Altona 93 4:1 nach Verlängerung, Prussia-Samland Königsberg – VfB Leipzig 1:4, SpVgg Leipzig-Lindenau – SpVgg Fürth (heute SpVgg Greuther Fürth) 1:2, Berliner BC 03 (heute LFC Berlin 1892) – FC Askania Forst 4:0; Halbfinale: VfB Leipzig – Duisburger SpV 1:0, SpVgg Fürth – Berliner BC 03 4:3 nach Verlängerung; Finale: SpVgg Fürth – VfB Leipzig 3:2 nach Verlängerung.

Der erste Meistererfolg der Fürther hatte einen Namen – Trainer William Townley aus England, der bereits mit dem DFC Prag und dem Karlsruher FV zwei deutsche Klubs zu Erfolgen geführt hatte, hatte 1910 in Fürth angeheuert und den „Kleeblättern“ zu ihrem Höhenflug verholfen. Nach den Fürthern genossen auch der FC Bayern München, Waldhof Mannheim, Victoria Hamburg, der FSV Frankfurt und der SV Arminia Hannover den damals noch seltenen Luxus, sich von einem kostenintensiven englischen Trainer auf ihrem ambitionierten Weg begleiten zu lassen. Gewöhnlicherweise hatten die Vereine damals noch gar keinen Trainer.


{ Kommentar schreiben }

STELLA

{ 18:13, 22-Jan-2012 } { Geschrieben von Anonymous }
Hello,
do you have any informations about "Stella Białośliwie" = Stella Weissenhohe ? This team play in neighborhoods Piła( Schneidenmuhl ).
Greetning

www.stella1923.bloog.pl

{ Letzte Seite } { Seite 15 von 69 } { Nächste Seite }

Über mich

Home
Mein Profil
Archiv
Freunde
Mein Fotoalbum
RSS Feed

«  October 2014  »
MonTueWedThuFriSatSun
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031 

Links

Hannover 96-Fanmagazin
SV Arminia Hannover
Nordfußball
Nordvier
Steilpass (Hannover)
Wappen Hannover
Ostdeutsche Wappen
Fußball in Polen
Polnische Fußballbücher
Fußball in Ostpreußen
Fußball im Sudetenland
Fußballblog Schlesien
Bundesligaradio
11 Freunde
Deutsche Stadien
Nordostfußball
Handballstatistik
Eishockeystatistik
Vereinsnamen
Wappensalon
Hardy-Grüne-Blog
Fupa-Amateurfußball
Amateurfußballforum
DFB-Ergebnisdienst
Fußballdaten
DSFS
Emblemwelt
Sammelbilder
Bundesligagründung
Zwölfjahreswertung
Kicker
Erstligaarchiv Europa
Fußballlandkarten
Stadionfotos
Stadionbaupläne
Deutschland 1902-1945
Fußballkneipensuche
Liveergebnisse
Frauenfußball
Stadionguide
"Sport w Breslau"
Stettin vor 1945
Weltfussball
Groundhoppingseiten
Ostpreußenfotos
Zeitungssuche

Kategorien

Letzte Einträge

Ewige Zuschauertabelle 2012
Karlsruher FV - Phönix Karlsruhe
Wroclawska Archeologia pilkarska: Co pozostalo ze slawy…
Saison 1927/28 SV Waldenburg 09
Logo der SG Leipzig Leutzsch

Freunde